Am 4. April 2024 laden wir herzlich ein zur Präsentation des Buches In the Making. In the Desert of Modernity: Colonial Planning and After. A Research-Based Practice herausgegeben von Sabeth Buchmann, Susanne Leeb und Peter Spillmann für Labor K 3000. Das Buch handelt von der Arbeitsweise der Künstlerin und Ausstellungsmacherin Marion von Osten (1963-2020).

Anhand der Genese einer ihrer großen Ausstellungen In the Desert of Modernity: Colonial Planning and After und weiteren damit verbunden Ausstellungen erzählt Marion von Osten von Weisen der Recherche, von Formen der Zusammenarbeit, von Forschungsreisen und Begegnungen. War das Buch Colonial Modern. Aesthetics of the Past, Rebellions for the Future (hg. von Tom Avermaete, Serhat Karakayali, Marion von Osten) der Ausstellung selbst gewidmet, in der es um den Zusammenhang von Architektur, Stadtplanung und Kolonialismus geht, lässt Marion von Osten in In the Making konzeptionelle und gestalterische Setzungen des Ausstellungsmachens nachvollziehen und legt Zusammenhänge offen, um sie, wo nötig, neu zu verknüpfen. Fast wie nebenher und doch ganz zentral etabliert In the Making spazieren, sprechen, zuhören, treffen, verbinden als wesentliche Bestandteile der Recherche – nicht nur in einem postkolonialen Zusammenhang, aber vor allem dort.

In the Making, das sich mit Raumpolitik, Machtverhältnissen und sozialen Kämpfen zur Zeit des Kolonialismus, der Befreiungskämpfe und Dekolonisierung in Nordafrika auseinandersetzt, heißt unerwartete Begegnungen willkommen und eröffnet Wege zu einem parainstitutionellen und feministischen Ausstellungsmachen.