Eine Frau in den Anden spricht mit Wassergeistern und nutzt ihre Kräfte, sich gegen ein Bergbauunternehmen zu wehren, das die Lagune, die sie als ihre Mutter betrachtet, zu zerstören droht. Unter der Lagune liegt ein riesiges Goldvorkommen. Die Bauern befürchten, dass ihnen durch das größte Bergbauunternehmen Südamerikas das Wasser ausgeht.

Dokumentarfilm „Hija de la laguna“ (Die Tochter der Lagune) (2015)

Filmvorführung und Diskussion im Rahmen der Ausstellung „Pallay Pampa. Andine Kreuzungen“. Spanisch mit englischen Untertiteln.

Ort: andenbuch Buchhandlung, Bergmannstr 59, im Hof, 10961 Berlin

Regie: Ernesto Cabello, Hauptdarstellerin: Nely Ayay, Anwältin und Umweltaktivistin.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Dokumentarfilm thematisiert die tiefe Verbundenheit zwischen den Andengemeinden und der Natur in ihrem Kampf um den Erhalt des Wassers, angesichts der fortschreitenden Bergbauaktivitäten in ihren Gebieten. Er präsentiert eindrucksvoll, die emotionalen und symbolischen Verbindungen zur Natur von denen ihre Lebensgrundlage abhängt. Der Film bietet die Gelegenheit, sich dem Verständnis ihrer „Pacha Vivencia“ (Kosmovision) anzunähern, die sich auf die Gesamtheit des Lebens, seine Kinder, Pflanzen, Tiere, Böden, Gewässer und Klimazonen, als eine vollständig integrierte Landschaft erstreckt.