Die Kuratorinnen Inka Gressel uns Susanne Weiß führen gemeinsam durch die Ausstellung Spheres of Interest*.

Wie ist der Kunstbestand des Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in die Welt gekommen? Welche Kunst wurde wann von wem angekauft und was sagen uns diese Entscheidungen über die gesellschaftspolitischen Konditionen, Trends und Protagonist:innen der Zeit?

Die historischen Eigenheiten und Strukturen des ifa-Kunstbestandes und die spezifische Zusammenstellung durch den teilweisen Erhalt der Sammlung des Zentrums für Kunstausstellungen (ZfK) der DDR bilden den Ausgangspunkt einer gemeinsamen künstlerischen kuratorischen Untersuchung. Isaac Chong Wai, Lizza May David, Wilhelm Klotzek, Ofri Lapid, Adrien Missika und Gitte Villesen befragen die Sammlung aufgrund ihrer eigenen „Spheres of Interest“, suchen nach Überschneidungen, Parallelen und Leerstellen. Der Ausstellungstitel verweist auf das gleichnamige Werk von Ruth Wolf-Rehfeldt, einer Pionierin der Mail Art in der DDR, die – anders als ihr Mann Robert Rehfeldt – bisher nicht Teil des Kunstbestandes gewesen ist.

In der Ausstellung werden die künstlerischen Annäherungen zusammen mit den Kunstwerken aus dem ifa-Bestand gezeigt. Manche der Werke wurden bisher kaum ausgestellt und werden nun aus den gelben ifa-Transportkisten gehoben; andere kommen von langen Reisen mit zahllosen Tourneestationen zurück, wieder andere wurden gerade restauriert. Aus verschiedenen Richtungen kommend, finden sie nun in der ifa-Galerie Berlin zusammen.