Clara Meister and S.T.I.F.F. with KamarStudios Morocco, Singing Maps and Underlying Melodies, 2015.

So wie jede Perspektive einzigartig ist, ist auch jedes Zentrum subjektiv.

Carrefour / Treffpunkt erkundet die Vorstellung eines subjektiven Zentrums als Ort, von dem aus der Einzelne spricht und an dem verschiedene Wege kreuzen: Ein Moment des Zusammentreffens individueller Umgangsweisen und informeller Migrationsmuster, an deren Schnittstellen und Knotenpunkten immer wieder neue Routen entworfen werden.

Die Kuratorin Alya Sebti setzt die Stadt Marrakesch als metaphorisches Zentrum und Kreuzungspunkt zwischen Nord- und Subsahara-Afrika, Ost und West. Teilnehmerinnen und Teilnehmer vergangener Marrakech Biennalen sind eingeladen, einen weiteren, einen neuen Raum der Begegnung und des Austauschs zu schaffen, in dem neue Ideen entwickelt und künftige Projekte verfolgt werden können. Indem durchlässige Verbindungswege gezeichnet und neue Formen der Sprache erschlossen werden, ist die Ausstellung zugleich eine Reise hin zum Anderen.

Die ifa-Galerie Berlin und Stuttgart stellten in den vergangenen Jahren verschiedene internationale Biennalen vor, die – wie die Marrakech Biennale – durch das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) gefördert wurden. Darüber hinaus ist das ifa verantwortlich für den Deutschen Pavillon auf der Kunstbiennale Venedig.

Kuratiert von Alya Sebti

Künstler:innen: Saâdane Afif, Leila Alaoui, Yassine Balbzioui, Max Boufathal, Megumi Matsubara, Clara Meister, S.T.I.F.F.

Programm

Freitag, 17. Juli 2015, 16:00
Ausstellungsgespräch mit Saâdane Afif, Yassine Balbzioui, Max Boufathal, Megumi Matsubara und Clara Meister und S.T.I.F.F. und der Kuratorin Alya Sebti.

Donnerstag, 17. September 2015, 19:00
How Peripheries Become Centers
My center is your periphery. My periphery is your center – let’s create languages where we meet.
Carrefour / Treffpunkt versteht sich als ein Moment der Begegnung zwischen partikulären Bewegungsbahnen, deren Überschneidungen fortwährend neue Wege hervorbringen.  Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die zu der Ausstellung und  dem Begleitkatalog beigetragen haben, widmet sich das Gespräch dem Dialog zwischen kulturellen Praktiken, die unsere Vorstellung von Zentrum verschieben und herausfordern.

Mit Alya Sebti, Kuratorin der Ausstellung; den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Ausstellung Saâdane Afif, Clara Meister und S.T.I.F.F.; den Katalogautoren Nico Anklam (Kurator/Autor, Berlin) und Bonaventure Soh Bejeng Ndikung (Kurator, SAVVY Contemporary, Berlin).

Kunstvermittlung

Dienstag, 01. September 2015, 18:00 – 21:00
Tanzworkshop: Dreieck, Kreis, Tangente – Geometrien der Begegnung
Im Rahmen der Marrakech Biennale 5 lud der Künstler Saâdane Afif jeden Abend zur Geometriestunde auf dem Hauptplatz Marrakeschs ein. Eine der dort entstandenen Zeichnungen dient als Vorlage für die Produktion eines Teppichs in Traditioneller Berbertechnik. Im Workshop experimentieren wir mit Möglichkeiten künstlerischer Übersetzung und laden ein zu einer tänzerischen Erkundung: (Wie) Kann man den Teppich tanzen?

Mit Heike Kuhlmann (Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin; somatische Bewegungsforschung und Contact Improvisation).

Donnerstag, 01. Oktober, 19:00
Art Education in Practice #4
Radijojo Marokko – Kinder und Jugendliche machen Medien für Frieden, Demokratie und Kinderrechte

Thomas Röhlinger, Gründer, leitender Pädagoge und Chefredakteur von Radijojo World Children’s Media Network gibt Einblick in das Projekt Radijojo Marokko. Welche Möglichkeiten bietet das Medium Radio in der transkulturellen politischen Bildung?

Das Vorhaben „Wir sind die Zukunft Marokkos“ wurde von 2012 bis 2014 durch das ifa Förderprogramm zivik gefördert. Die Projektförderung erfolgte mit Mitteln und im Rahmen der Transformationspartnerschaften mit Nordafrika/ dem Nahen Osten.