© ifa-Galerie Berlin

Mit:

Yetkin Basarir
Osman Bozkurt
Cevdet Erek
Erik Göngrich
Aydan Murtezaoglu
Murat& Fuat Sahinler
Bülent Sangar
Seçil Yersel

Mit der Ausstellung „STADTanSICHTen: Istanbul“ zeigt die ifa-Galerie Berlin die dritte Ausstellung der Reihe, die sich mit Stadtentwicklung und Stadtplanung von Megastädten auseinandersetzt.
Istanbul, die zweieinhalb Jahrtausende alte Stadt am Bosporus, war über Jahrhunderte hinweg immer wieder kulturellen und architektonischen Wandlungen unterworfen: Byzanz, Konstantinopel, Istanbul – die Stadt zwischen Orient und Okzident wurde umkämpft, zerstört, von Neuem aufgebaut, umgebaut und erweitert. Istanbul wachst spontan, bruchstückhaft, provisorisch, atemlos; Istanbul wächst nach dem Wucherungsprinzip – und doch entsteht „Stadt“. Trotz fehlender oder schlichtweg missachteter bestehender Master-, Flachennutzungs- und Bebauungspläne entstehen fast taglich neue Stadtteile aus informellen Siedlungen.

Industriegebiete werden an die Ränder der Stadt verdrängt und ersetzt durch Banken- und Bürohochhäuser, Dienstleistungs- und Einkaufszentren; Stadtautobahnen werden auch durch den historischen Stadtkern gezogen; die Mittel- und Oberschicht flieht aus der Innenstadt, der historische Stadtkern hingegen entwickelt sich zu einem orientalistischen Disneyland. Und doch „funktioniert“ diese Stadt. Die Einwohner Istanbuls organisieren sich, das Leben in ihrer Stadt und mitunter die Stadt selbst entsprechend ihren Bedürfnissen so, dass die Megacity Istanbul trotz Problemen wie Umweltverschmutzung und Verkehrskollaps ungemein lebendig und gut organisiert erscheint.

Die von Vasif Kortun, Leiter des Platform Garanti Contemporary Art Centers in Istanbul, und Iris Lenz, ifa-Galerie Stuttgart, ausgewählten Arbeiten nähern sich mit poetischem oder dokumentarischem Ansatz, aus städtebaulicher, soziologischer, kommunikativer oder ästhetischer, immer jedoch subjektiver Perspektive, von Außen nach Innen dem urbanen Leben Istanbuls an: der Stadt der Brücken und Fähren, der Minibusse und Stadtautobahnen, der Gecekondu-Siedlungen und der Bürotürme, der Stadt der Moscheen und Märkte.

Erik Gongrich lädt zu einer Erkundung des Stadtraums ein: seine Dia-Projektion „Picnic City“ bietet Einblicke in die neunzig Prozent der Stadt, die nicht den historischen Stadtkern, die allseits bekannten, durchstreiften und fotografierten Gebiete Pera, Galata und Sultanahmet ausmachen, während Cevdet Ereks Videoinstallation „Die zweite Brücke” einen der beiden Kreuzungspunkte zwischen Asien und Europa, zwischen Schwarzem Meer und Mittelmeer fokussiert.

Mit der Aneignung öffentlichen Raums durch die Einwohner setzen sich Seçil Yersel mit einer Fotoserie uber Luna- oder Vergnugungsparks und Yetkin Basarir mit Fotografien von semi-privater Nutzung trister Hinterhöfe auseinander; die Architekten und Städteplaner Murat und Fuat Sahinler entlarven die Absurdität offizieller öffentlicher, doch eingezäunter Parkanlagen.

Osman Bozkurt dokumentiert mit dem Video „Auto Park“ die Iebensgefährliche Nutzung von Grünstreifen zwischen den Stadtautobahnen als Fußballplatz, Grillstelle und Sonnendeck. Vom Stadtraum und dem öffentlichen Raum begibt sich die Ausstellung in den privaten Raum hinein: der Fotoarbeit Aydan Murtezaoglus mit dem gelassenen, entspannten Blick der Betrachterin auf Istanbul folgt das Video Bülent Sangars, in dem die Aggression des Einzelnen gegen alles sich außen Befindende spannungsvoll und erschreckend ins Bild gesetzt ist.

Werkstattgespräche

Donnerstag, 11. November 2004, 19:00
Werkstatt I Birgit Glatzel und Hennink Stove stellen die Projekte „Ideal City“ und „Friends“ vor.

Donnerstag, 25. November 2004, 19:00
Werkstatt II mai.foto/Ute Langkafel und P. L. Weber stellen das Projekt „Istanbul am Kottbusser Tor“ vor.

Donnerstag, 16. Dezember 2004, 19:00
Werkstatt III „Spurwechsel. Ein Film vom Ubersetzen“ Präsentation und Gespräch

Jugendprogramm

Dienstag, 4. Januar 2005, 19:00
Eröffnung der Sonderaustellung STADTanSICHTen: Private und öffentliche Räume Fotos von Berliner Schülern im Rahmen des Jugendprogramms der ifa-Galerie Berlin
Projektleitung: Annika Niemann und Ev Fischer