Events

Online Vorführung: TERRITORIO

27.11.2020, 19:00 — 29.11.2020

Online


Zeitgleich mit dem Screening und der Diskussion im Kulturzentrum Litania Prado des Gemeinschaftsradios "Die indigene Stimme" in Tartagal, Salta, Argentinien werden wir TERRITORIO ab dem 27. November, 19:00 Uhr für 48 Stunden online zeigen. 

Der von der Frauenorganisation ARETEDE ins Leben gerufene Ethnic Memory Workshop untersucht die Geschichte von Taikolic, einem Toba-Kaziken, der den Widerstand gegen die Besetzung dieser Region anführte. In dem dokumentarischen Essay von Brayan Sticks in Zusammenarbeit mit ARETEDE beschäftigt sich eine Gruppe junger Studierender in Tartagal, die Lehrer*innen werden wollen mit der Darstellung dieser Geschichte,…

Vergangene Veranstaltungen

Art Education 

Ecologies of Listening #3: Embodied Listening

24.10.2020, 16:00

ifa-Galerie Berlin


Ökologie beschreibt die Beziehungen eines Organismus zu seiner Umwelt. Eine Ökologie des Zuhörens könnte entsprechend danach fragen, wie bewusstes Zuhören unser Verhältnis zur Umwelt beeinflussen kann. Welche Ökologien des Zuhörens gibt es und wie können wir uns durch sie neu miteinander und mit unserer Umwelt verbinden? In der dritten Listening Session konzentrieren wir uns auf das Zuhören als physische Praxis und untersuchen mit somatischen Übungen wie der Körper und die Sinne beeinflussen, wie und was wir hören. In Resonanz mit dem Radiokollektiv „Radio Comunitaria La Voz Indigena“ (Tartagal, Argentinien) gehen wir der Frage…

Art Education 

Ecologies of Listening #2: Composing Listening

1.10.2020, 18:00

Boothaus Spreefeld, Zugang hinter dem Haus, Wilhelmine-Gemberg-Weg 14, 10179 Berlin


In der zweiten Listening Session nähern wir uns Werken von Komponist*innen, die das Hören erforschen und zum Schwerpunkt ihrer Arbeit machen. Viele heute gängige Aspekte des Zuhörens sind aus der Praxis von Komponist*innen des 20. Jahrhunderts hervorgegangen. So etwa der von Pauline Oliveros, die das Deep Listening als Komponistin und Musikerin entwickelte. Welchen Einfluss haben diese Praktiken des Zuhörens auf die Arbeit von Komponist*innen heute? Welche Rolle spielt das Zuhören oder die*der Zuhörer*in beim Komponieren?

Art Education 

Ecologies of Listening #1: Expanding Radio

17.9.2020, 18:00

Schul-Umwelt-Zentrum Mitte, Scharnweberstr. 159, 13405 Berlin


Welche Töne, Informationen und Lautperspektiven senden und empfangen wir? Und auf welchen Kanälen ‚sendet’ die Natur? Die erste Listening Session stellt Hör- und Sendepraktiken der Radiokunst in den Mittelpunkt und bringt sie in Resonanz mit einem versteckten grünen Ort in Berlin-Mitte: mit Hörimpulsen, Übungen und einem Klangspaziergang durch das Gelände der Gartenarbeitsschule Wedding.
Menschen, die ihre Sinne neu entdecken möchten, Bildungsarbeiter*innen und Schüler*innen sind herzlich eingeladen, neue, künstlerische Methoden zu erproben und in Bezug auf die eigene Professions- und Lebenspraxis zu reflektieren.

ITERATION # LISTENING: Imagine you are in a museum: What do you hear? Von Bhavisha Panchia

Traits d'union.s, Manifesta 13 Marseille

12.9.2020


Imagine you’re in a museum. What do you hear? ist eine Audio-Collage, die verschiedene musikalische Tracks, Interview-Ausschnitte und Sprachmemos als hörbare Provokationen verwebt. Diese Collage adressiert affektive Resonanzen der Vertreibung und Enteignung von Land, Menschen und (i)materieller Kultur.

ITERATION # LISTENING: SunBorn Lullabies and Battle Cries von Memory Biwa (koproduziert mit Robert 'Chi' Machiri)

Traits d'union.s, Manifesta 13 Marseille

12.9.2020


Historikerin Memory Biwa kombiniert Erinnerung, Akustik und die hinter Archiven stehende Theorie. Ihr Stück, welches als akustische Prozession rezipiert wird, beinhaltet ein Wiegenlied, gesungen in der Morgendämmerung, Schlachtrufe, Sprechgesänge, Ululation, Bogenspiel und Landschaften. Es verfolgt Narrative kolonialer Gewalt und Re-Inszenierungen des Widerstandes in Namibia. Die Spuren werden aus akustischen, schneidertechnischen und performativen Praktiken gezogen, welche Vorstellungen von Subjektivität prägen und alternative Epistemologien und Bilderwelten wieder ins Zentrum rücken.

TRACING FRACTURES – ACROSS LISTENING, MOVEMENT, RESTITUTION AND REPAIR

12.9.2020, 14:00

Centre de la Vieille Charité, Marseille


Ein Programm der Begegnungen, Lesungen, Performances und Interventionen über die Frage von Restitution und Reparationen. Kombiniert werden hier das Akustische und das Poetische, Bewegung und Erwartung, Überlegungen und Diskussionen, die sich über geopolitische Grenzen hinweg verbreiten. Die eingeladenen Künstler*innen, Denker*innen, Poet*innen, Tänzer*innen und Stipendiat*innen hinterlassen ihre Spuren in ganz Marseille und darüber hinaus – online und offline provozieren sie uns über die Produktion von Wissen, Bewegung und die (Un)möglichkeit von Reparationen nachzudenken.

Konzert und Finissage: Mazen Kerbaj lädt Tony Buck +1

16.8.2020, 18 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Konzert


Aufgrund der aktuellen Situation ist für die Teilnahme an Veranstaltungen in der ifa-Galerie Berlin eine verbindliche Anmeldung unter IFA-Galerie-Berlin_at_ifa.de bis zum 7. August erforderlich.

Musik und bildende Kunst sind die beiden Facetten von Mazen Kerbajs Werk, die sich gegenseitig fortwährend beeinflussen. Daher ist es naheliegend, im Rahmen dieser Ausstellung auch eine Konzertreihe zu veranstalten. In dieser Reihe lädt Kerbaj jeweils eine*n enge/n Freund*in aus seinem professionellen Umfeld ein und bittet sie/ihn, noch eine*n weitere/n Musiker*in mitzubringen. Der Name dieses dritten Gastes wird Kerbaj und dem Publikum erst beim Konzert…

Konzert im Innenhof der Galerie: Mazen Kerbaj lädt Andrew Lafkas +1

9.7.2020, 18:00 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Konzert


Aufgrund der aktuellen Situation ist für die Teilnahme an Veranstaltungen in der ifa-Galerie Berlin eine verbindliche Anmeldung unter IFA-Galerie-Berlin_at_ifa.de bis zum 7. Juli erforderlich.

Musik und bildende Kunst sind die beiden Facetten von Mazen Kerbajs Werk, die sich gegenseitig fortwährend beeinflussen. Daher ist es naheliegend, im Rahmen dieser Ausstellung auch eine Konzertreihe zu veranstalten. In dieser Reihe lädt Kerbaj jeweils eine*n enge/n Freund*in aus seinem professionellen Umfeld ein und bittet sie/ihn, noch eine*n weitere/n Musiker*in mitzubringen. Der Name dieses dritten Gastes wird Kerbaj und dem Publikum erst beim Konzert…

Video | Mazen Kerbaj lädt Tony Buck +1

23.4.2020, 19:00 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Konzert


Aufgrund des Coronavirus musste die ifa-Galerie Berlin eine Konzertreihe absagen, bei der Mazen Kerbaj enge Kolleg*innen aus Berlin einlud und sie bat, einen Gast mitzubringen, um gemeinsam ein Trio zu spielen. Nun hat Kerbaj einen Weg gefunden, diese Auftritte zu ersetzen, indem er Solostücke aufnimmt, während er das Solo der anderen Musiker*innen über Kopfhörer hört, sowohl eine Hommage als auch einen offenen Brief an die Kolleg*innen, die er vorerst nicht treffen kann: Dieses Mal nahm er ein Solo auf, während er Tony Buck's Tidal hörte, ein unveröffentlichtes Stück, das der Musiker für dieses Projekt mit ihm teilte. 



Art Education 

Abgesagt | Vortrag: Wie Rassismus aus Schulbüchern spricht

27.3.2020, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Vortrag


Zur Kolonialität der Wissensvermittlung im Kontext Schule
Vortrag von Dr. Elina Marmer

Die Mitherausgeberin des Bandes "Wie Rassismus aus Schulbüchern spricht" (Marmer/Sow 2015, BELTZ-Verlag) zeigt am Beispiel schulischer Wissensvermittlung auf, dass Kolonialität des Wissens in Bildungsinstitutionen global und gegenwärtig ist. Dabei geht es nicht nur um die Verwendung bestimmter Begriffe, Bilder und Narrative, sondern um die dominante und unhinterfragte Wiedergabe kolonialer Perspektiven auf Geschichte und Geographie, Sprachen und Kunst, Naturwissenschaften und Mathematik. So wird Schule zu einem Ort der Produktion normalisierten rassistischen…

Video | Mazen Kerbaj lädt Ute Wassermann +1

19.3.2020, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Konzert


Aufgrund des Coronavirus musste die ifa-Galerie Berlin eine Konzertreihe absagen, bei der Mazen Kerbaj enge Kolleg*innen aus Berlin einlud und sie bat, einen Gast mitzubringen, um gemeinsam ein Trio zu spielen. Nun hat Kerbaj einen Weg gefunden, diese Auftritte zu ersetzen, indem er Solostücke aufnimmt, während er das Solo der anderen Musiker*innen über Kopfhörer hört, sowohl eine Hommage als auch einen offenen Brief an die Kolleg*innen, die er vorerst nicht treffen kann: Genieß diesen ersten Versuch, aufgenommen beim Hören von Strange Song 6 von Ute Wassermann!
https://vimeo.com/400085413
Ute Wassermann ist als Vokalkünstlerin und Komponistin…

Artist Talk: In the Presence / Absence of Mazen Kerbaj

28.2.2020, 16 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Der libanesische Comiczeichner, bildende Künstler und Musiker Mazen Kerbaj spricht mit Hatem Iman, dem Kurator der Ausstellung "In the Presence/Absence of Mazen Kerbaj", über das Verhältnis von Autobiografie und Politik in künstlerischen Comics. Sie arbeiteten an vielen Designprojekten zusammen, vor allem in der alternativen Musikszene in Beirut.

Ultrasanity: Führung

24.1.2020, 18:30 Uhr

ifa-Galerie Berlin




Die Kuratorin Elena Agudio bietet eine Führung durch die Ausstellung in der ifa-Galerie Berlin an. Die Künstlerin Eva Kotatkova und der Künstler Leo Asemota werden mit ihr und den Besucher*innen einen Einblick in ihre Arbeit geben.

 

Welche Farbe ist abstrakt?

28.11.2019

ifa-Galerie Berlin

Talk


Lesung mit Nida Ghouse und Haytham El-Wardany  

Ist ein Wort eine konkrete Intervention oder eine Abstraktion der sozialen Beziehungen? Ist eine Farbe eine abstrahierte Eigenschaft? Oder ist sie ein Exzess, der nie durch eine Eigenheit erschöpft werden kann? Eine Lesung über Farbe, Sprache und Gemeinschaft mit Texten verschiedener Autoren.  

Nida Ghouse ist Schriftstellerin und Kuratorin (geboren in Bombay) und lebt in Berlin. Ihr jüngster Aufsatz, The Whistle in the Voice, erschien in der Publikation zur Präsentation von Natascha Süder Happelmann für den Deutschen Pavillon auf der 58. Biennale in Venedig (2019). Sie war Co-Kuratorin…

 

Re-Lektüren: Eine diskriminierungskritische Schulbuchwerkstatt

Art Education

7.11.2019, 19:00 Uhr

11. Berlin Biennale c/o ExRotaprint, Bornemannstraße 9


Die Remise – Aktivierung von Aïcha Diallo und Annika Niemann, auf Deutsch

11. Berlin Biennale c/o ExRotaprint

Freier Eintritt, begrenzte Kapazität  

Mit Aïcha Diallo und Annika Niemann

Im Sommer 2017 widmete sich das Projekt Untie to Tie – Koloniale Vermächtnisse und zeitgenössische Gesellschaften der ifa-Galerie Berlin (Institut für Auslandsbeziehungen) gemeinsam mit dem Institut für Kunst im Kontext (Universität der Künste Berlin) der kritischen Re-Lektüre von Schul- und Kinderbüchern in Hinblick auf Repräsentations- und Sprachpolitiken. Aufbauend auf diese Schulbuchwerkstatt leiten Aïcha Diallo und Annika Niemann…

 

Palestine Hosting Society: A collective in the making

13.9.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin




Präsentation und Verkostung mit Mirna Bamieh (Künstlerin, Köchin, Jerusalem/Palästina)


Die Palestine Hosting Society ist ein Live-Kunstprojekt, das die traditionelle Esskulturen in Palästina untersucht, insbesondere diejenigen, die kurz vor dem Verschwinden stehen. Das Projekt bringt diese Gerichte durch Dinnerveranstaltungen, Spaziergänge und verschiedene Interventionen wieder zum Leben. Die Palestine Hosting Society wurde gegründet und geleitet von der Künstlerin und Köchin Mirna Bamieh als Erweiterung ihrer Kunstpraxis, die sich oft mit Politiken des Verschwindens und Erinnerungsproduktion beschäftigt.

 

Artist Talk: Station Point

30.8.2019, 16 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Das Gespräch mit der Künstlerin Saba Innab und dem Kurator Omar Berrada wird von der Autorin, Herausgeberin und Forscherin Reema Salha Fadda moderiert, die sich mit der politischen Ökonomie der palästinensischen Kunstproduktion beschäftigt.

 

Eröffnung: Station Point. Mit den Augen vermessen

29.8.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie Berln

Ausstellungseröffnung

 

Technoheritage und Restitution

13.6.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Die Künstlerin Nora Al-Badri im Gespräch mit dem Anthropologen Jonas Tinius

 

Peripatetic Stories: Wandeln durch Erinnerungen an Imperien, Denkmäler und die Bewegungen von Menschen

6.6.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance-Lesung


Performance-Lesung, Film und Diskussion in der ifa-Galerie Berlin während der „Langen Nacht der Ideen“

 

Sepherēs in Pergamon: Mythos, Geschichte und Archäologie

26.4.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie

Vortrag


Mit Arie Amaya-Akkermans

In fünf ausgewählten Fragmenten aus Giōrgos Sepherēs‘ Mythistorema (Mythischer Lebensbericht), einer Sammlung von 24 lyrischen und dramatischen Gedichten in freier Versform, erkundet Arie Amaya-Akkermans verschiedene Aspekte der Ausstellung Neither on the Ground, nor in the Skyvon Hera Büyüktaşcıyan. Er greift dabei die dichterischen Methoden von Sepherēs auf und bewegt sich mehrdeutig zwischen Geschichte und Mythos.

 

Eröffnung Neither on the Ground, nor in the Sky

28.3.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Ausstellungseröffnung


28.3.: Eröffnung der Ausstellung Neither on the Ground, nor in the Sky 

29.3.: Gespräch mit mit der Künstlerin Hera Büyüktaşcıyan und der Kuratorin Nat Muller

Resonances 

Kuratieren als anti-rassistische Praxis

Resonances

15.3.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Buchpräsentation und Gespräch

Resonances 

Elsa M'bala:
Sequence

Resonances

8.3.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance

Resonances 

Resonances

1.3.2019 — 16.3.2019

ifa-Galerie Berlin

Raum für Recherche und Begegnung


Resonances (rez.ən.ənsez) ist ein Raum für Recherche und Begegnung in der ifa-Galerie Berlin. Korrespondierend mit den verschiedenen Kapiteln und Ausstellungen von Movement.Bewegung werden hier Stimmen, Gedanken und Interventionen von Partner*innen und Kollaborator*innen vereint, die das Programm Untie to Tie inspiriert und mitgestaltet haben.

Resonances 

Eröffnung Resonances und
ARK - Arkestrated Rhythmachine Komplexities

Resonances

1.3.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Eröffnung, Präsentation, Performance

 

deufert&plischke:
Knotting Choreographies

What does it take to cross a border?

24.2.2019, 16-17 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Workshop


Choreografischer Workshop – keine Anmeldung notwendig

Im Rahmen der performativen Installation spinnen lädt das Künstlerduo deufert&plischke das Publikum zu einem choreografischen Workshop ein. Wir werden gemeinsam einige algorithmische Regeln aufschreiben und sie in den Raum übertragen, indem wir ihn erlaufen und uns dabei anblicken. Worte halten uns dabei zusammen wie unsichtbare Fäden und ermöglichen, dass wir uns nicht nur nebeneinander, sondern durcheinander bewegen, indem wir kollektive Knoten durch vorübergehende Allianzen, durch Stolpern, Zögern oder Lächeln bilden.

 

Farah Saleh:
Gesturing Refugees

What does it take to cross a border?

24.2.2019, 18 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance

 

Künstler*innengespräch

What does it take to cross a border?

24.2.2019, 19.30 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch

 

Anne Juren: Plastering the Body

What does it take to cross a border?

23.2.2019, 11-14 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Workshop


In dem Workshop werden verschiedene somatische Körperpraktiken (z.B. die Feldenkrais-Methode) untersucht, die die Choreografin Anne Juren in ihren Forschungen zur phantasmagorischen Anatomie einsetzt, um den Zusammenhang zwischen Körperfunktionen, Körperbildern, Tanz und Choreografie zu erkunden. Wir werden mit der Idee der Haut als Grenzobjekt und als Oberfläche arbeiten und die Technik des Gipsabdrucks mit Tüchern als künstlerische Strategie untersuchen, um zu überdenken, wie wir den Körper, seine Konturen und Grenzen erleben. Die Teilnehmer*innen werden gebeten, bequeme Kleidung und ein Handtuch mitzubringen.

 

Mischa Leinkauf und Sandra Noeth:
Two lectures and a dialogue

What does it take to cross a border?

23.2.2019, 20 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch

 

Farah Saleh:
Archiving Gestures

What does it take to cross a border?

23.2.2019, 15-18 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Workshop


Farah Saleh wird ihre laufenden künstlerischen Forschungen zu einem Archiv der Gesten in einen Dialog mit der Berliner Kunstszene bringen. Der Workshop untersucht, wie jede(r) Einzelne durch die Erforschung sozialer und politischer Erinnerungen und durch die Nutzung des Körpers als Archiv zu Veränderungen beitragen kann. Es wird mit Möglichkeiten der Archivierung von Gesten und persönlichen alternativen Erzählungen, die in den offiziellen Erzählungen nicht vorkommen, experimentiert, indem die Gesten auf verschiedene kreative Weise nachgestellt, transformiert und verformt werden.

 

Quarto:
Communal Rope

What does it take to cross a border?

22.2.2019

ifa-Galerie Berlin

Workshop


In dem Workshop werden wir einige unserer Arbeiten und Praktiken vorstellen, die wir in den letzten zehn Jahren im Rahmen der ROPE-Serie entwickelt haben. Wir werden uns mit dem Seil als Emblem, als Rätsel und Problem befassen, gemeinsam seine Eigenschaften kennenlernen und uns mit seinen Verstrickungen befassen.
Einige der Fragen, die wir gemeinsam untersuchen wollen, sind: Wie kann man einen riesigen Knoten gemeinsam lösen? Was passiert mit den Grenzen zwischen Körpern und Objekten, wenn sie es mit einem sehr langen Seil zu tun bekommen? Bitte bringen Sie bequeme Kleidung mit.

 

deufert&plischke mit Kike García Gil:
spinnen

What does it take to cross a border?

22.2.2019, 11-13 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Workshop

 

deufert&plischke mit Kike García Gil:
spinnen

What does it take to cross a border?

22.2.2019 — 24.2.2019

ifa-Galerie Berlin

Performance


Performative Installation 

Donnerstag, 21.02.2019, ab 20.30 Uhr
Freitag, 22.02.2019, ab 14 Uhr
Samstag, 23.02.2019, ab 14 Uhr
Sonntag, 24.02.2019, ab 15 Uhr

 

Anne Juren:
The Lesson on the Skin

What does it take to cross a border?

22.2.2019 — 24.2.2019

ifa-Galerie Berlin

Performance


Anne Juren: The Lesson on the Skin 
Freitag, 22.02.2019, 20 – 21 Uhr
Samstag, 23.02.2019, 18.30 – 19.30 Uhr
Sonntag, 24.02.2019, 14 – 15 Uhr

 

What does it take to cross a border?
On borders, bodies, and performance

21.2.2019 — 24.2.2019

ifa-Galerie Berlin

Performance, Workshop, Gespräch


An vier aufeinanderfolgenden Tagen geht es in der ifa-Galerie Berlin um die Erfahrung von Grenzen aus der Perspektive des Körpers. In Performances, künstlerischen Beiträgen und Workshops lädt eine Gruppe internationaler Künstler*innen dazu ein, zu untersuchen, wie Grenzen durch choreografische, physische und sinnliche Strategien und Prozesse hervorgebracht, eingeübt und verhandelt werden, aber auch, wie wir sie durch körperliche Erfahrung verstehen und verlernen können. 

 

Quarto:
Thisentanglement

What does it take to cross a border?

21.2.2019, 18-20 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance

 

HUDUD, ein Kunst- und Forschungsprojekt zu (post-) kolonialen Mobilitäten

19.2.2019, 19 Uhr — 20.2.2019

ifa-Galerie Berlin

Workshop, Gespräch


HUDUD (arab. „Grenzen“) ist ein transdisziplinäres Kunst- und Forschungsprogramm in dessen Rahmen drei Künstler*innen, eine Architektin und zwei Sozialwissenschaftler aus Marokko sich mit unterschiedlichen Aspekten von Grenzen und Mobilität beschäftigen. 

 

The Lion’s Spring
Talk and discussion with artist Hassan Darsi and Omar Berrada

19.2.2019, 7pm

SAVVY Contemporary

Gespräch, Diskussion


We cordially invite you to a conversation between artist Hassan Darsi and writer and curator Omar Berrada which is organised in the context of HUDUD, a transdisciplinary art and research programme curated by Driss Ksikes and Omar Berrada. 

 

„Habe ich geschlafen, als die Anderen leiden mussten?“

28.1.2019, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Vortrag


Zeitgenössische Kunst, der Status von Geflüchteten und das Alibi des Engagements
Vortrag von Anthony Downey

Der Vortrag findet auf Englisch statt. Eintritt frei

 

Invisible

11.10.2018, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Ausstellungseröffnung


Mit Zainab Andalibe, Kenza Benamour, Hicham Berrada, Mohammed Laouli, Abdessamad El Montassir, Anna Raimondo, Leila Sadel und Anike Joyce Sadiq.

 

PLAYING IT BACK

26.9.2018, 18 Uhr

ifa-Galerie Berlin


Abschlussveranstaltung der Ausstellung For the Record

 

Radical Discounts
Künstlergespräch mit Jace Clayton

12.7.2018, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Künstlergespräch


Was ist, wenn das radikale Potenzial (so denn vorhanden) von Musik nicht in ihrer Aufführung und ihrem Konsum besteht, sondern darin, ob sie archiviert wird oder nicht? Jace Clayton (New York), Künstler und Autor, auch bekannt als DJ/rupture, wird diesem Gedanken anhand verschiedener Beispiele von der konzeptuellen Feindseligkeit Julius Eastmans und Lee Lozanos bis zur black radicality im Zeichen des Markensponsorings nachgehen.

 

BE.BOP @ ifa-Galerie Berlin

9.6.2018, 14 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Screening


Guniwaya-ngigu (We Fight), 1982, 60 min.
Von Madeline McGrady & Tracey Moffatt
Moderation von Sumugan Sivanesan

 

BE.BOP@ifa-Galerie Berlin

9.6.2018, 16.30 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Diskussion


Session V: From “Zwarte Piet is Racisme” to “I am Queen Mary”: Staging Europe's ‘Innocence’ in the Public Sphere

Mit Quinsy Gario, Jeannette Ehlers, Mette Moestrup, Lesley-Ann Brown, Joiri Minaya
Moderation von Alanna Lockward

 

BE.BOP@ifa-Galerie Berlin

9.6.2018, 15.30 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance


Stitches of Power / Stitches of Sorrow
Performance mit Patricia Kaersenhout

 

Gespräch mit der Kuratorin

8.6.2018, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Führung und Gespräch mit der Kuratorin Bhavisha Panchia

 

BE.BOP@ifa-Galerie Berlin

4.6.2018, 14-18 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Workshop


Ein Workshop von und mit Walter Mignolo für BE.BOP 2018. BLACK EUROPE BODY POLITICS. COALITIONS FACING WHITE INNOCENCE in Zusammenarbeit mit der ifa-Galerie Berlin.

Mit Geraldine Juárez (Künstlerin), Alanna Lockward (Kuratorin Be.Bop), Walter Mignolo (Berater Be.Bop), Bhavisha Panchia (Kuratorin und Forscherin) und Alya Sebti (Leiterin der ifa-Galerie Berlin).

 

Cumbia Crossfades

1.6.2018, 23 Uhr

ausland

Party mit DJ-Set


Eine amerikanisch-mexikanisch-deutsche Cumbia-Mischung aus undokumentierten Sounds zur Erkundung grenzüberschreitender Bewegung und Migration.

Mit den DJs Julio César Morales, Josh Kun und Ali Hasan aka Nar.

 

For the Record

1.6.2018, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Ausstellungseröffnung


Eröffnung des neuen Ausstellungs- und Forschungsprogramms Movement.Bewegung der ifa-Galerie Berlin und der ersten Ausstellung For the Record.

Mit Vivian Caccuri, Jace Clayton, Geraldine Juárez, Christine Sun Kim and Julio César Morales with Discos Unicornio

Kuratiert von Bhavisha Panchia

Gallery Reflections 

Anthropology, Vulnerability, and Curatorial Practice

Gallery Reflection #5

16.5.2018, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


For this encounter, Alya Sebti and Jonas Tinius speak about the institutionalisation and destabilisation of curatorial and anthropological practices. 

A Conversation between Alya Sebti (director, ifa Gallery Berlin) and Jonas Tinius (anthropologist, HU Berlin).

Art Education 

INTERLOOP

16.5.2018, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Opening


Die letzte Woche des INTERLOOP umkreist den Übergang – vom Körper zum Raum, von der Kunstinstitution in die Stadt, vom Themenjahr Über koloniale Vermächtnisse und zeitgenössische Gesellschaften zum neuen Fokus Movement.Bewegung.

Art Education 

Re-Lektüren

INTERLOOP

8.5.2018, ab 17 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Workshop


In Woche 2 beschäftigen wir uns mit (Un-)Lesbarkeiten und Gegenlektüren. Im Experiment mit Strategien des Zwischen-den-Zeilen-Lesens, Markierens, Ausradierens und Überschreibens erproben wir den emanzipatorischen Umgang mit dem Wissens-Kanon, der in Schul-und Kinderbüchern vermittelt wird.

Art Education 

(Zu)Hören

INTERLOOP

3.5.2018, ab 17 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Workshop


Woche 1 widmet sich dem aktiven Zuhören, Klängen und ihren Resonanzen. Im Fokus steht Sound als subtile, nicht-materielle Form, Botschaften zu transferieren, in den öffentlichen Raum zu intervenieren und Erfahrungen zu dokumentieren.

Art Education 

Taking Sides. Offene Zine-Werkstatt zu Solidarität im Widerstand

INTERLOOP

28.4.2018, 14-17 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Workshop


Zines sind kleine, nicht-kommerzielle und selbstpublizierte Magazine oder Hefte, die nicht viel mehr bedürfen als einer Idee, Papier, Stiften und einem Kopierer. Generationen von jugendkulturellen, künstlerischen und sozialen Bewegungen haben Zines als Raum der Selbstbestimmung und Ermächtigung genutzt und zu Themen wie Feminismus, Körperpolitik, Punk oder Rassismus autonom publiziert.

Art Education 

Eröffnung

INTERLOOP

27.4.2018, 18 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Eröffnung


Mit INTERLOOP blickt die ifa-Galerie Berlin zurück auf das Recherche- und Ausstellungsprogramm Untie to Tie – Über koloniale Vermächtnisse und zeitgenössische Gesellschaften. Ein wesentlicher Teil war das umfangreiche Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm, das die vier Ausstellungen begleitete. INTERLOOP gibt Einblick in die Prozesse „hinter den Kulissen“,  teilt die Erfahrungen und Erkenntnisse und bringt sie in neue Konstellationen.

Art Education 

Stresspad XXL – Kollektive Sound Performance

INTERLOOP

27.4.2018, 18 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance


Das Stresspad XXL ist ein analoges Soundinstrument, ein „Soundmachding“, das mit dem menschlichen Körper gesteuert wird. Mit Händen, Füßen oder Wangen lässt sich der Stromkreis schließen, sodass der kleine Operationsverstärker im Herzen der Maschine oszilliert, übersteuert und Krach macht. Trotz Steuerung ist es ab einem bestimmten Punkt nicht mehr möglich, die einfache Schaltung zu beherrschen. Die Apparatur macht sich selbstständig. Sie generiert unspezifische Reaktionen des Körpers, performative Gesten, die wieder in den Sound-Kreislauf eingespeist werden.

Gallery Reflections 

Protesting Identities

Gallery Reflection #4

15.3.2018, 19 Uhr

ACUD MACHT NEU (Studio)

Diskussion


In der Gallery Reflection #4 widmen wir uns dem Thema „Protesting Identities". 

Gespräch mit Candice Breitz (Künstlerin, Berlin), Natasha Ginwala (Kuratorin, Forscherin, Autorin, Berlin), Azadah Sharifi (Kultur- und Theaterwissenschaftlerin, LMU München) und Jonas Tinius (Anthropologe, HU Berlin).

Center of Unfinished Business 

Dominer l’Anonymat – Taming Anonymity

C&'s Center of Unfinished Business

15.2.2018, 19 Uhr

ACUD MACHT NEU

Buchpräsentation, Künstlergespräch


mit Guy Woueté

 

Riots: Dissent and Spectres, Control and Ruptures

26.1.2018, 15-21 Uhr — 27.1.2018

ACUD MACHT NEU (Studio)

Vorträge, Künstlergespräche, Filmvorführungen, Performance


Mit Zena Edwards, Nadine El-Enany, Vaginal Davis, Dilip Gaonkar, Natasha Ginwala, Gal Kirn, Dariouche Tehrani, Thomas Seibert, Benedict Seymour, Niloufar Tajeri, Chandraguptha Thenuwara und Ala Younis

 

An Afternoon with the Masks

13.1.2018, ab 14 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance, Diskussion, Vortrag, Gespräch


14 Uhr Performance: Wura-Natasha Ogunji, The Kissing Mask
14.30 Uhr Diskussion mit den Performer*innen
15 Uhr Vortrag Eva Barois De Caevel: Acting Decolonially – From Adrian To Zora – Black Women Performing (EN)
15.30 Uhr Kaffeepause
16 Uhr Kathy-Ann Tan und Wura-Natasha Ogunji im Gespräch: Perfomance, Masking and the ’limits of empathy and identification’ (EN)

 

Speaking Feminisms — Exercise with Tracey Rose

11.1.2018, 19 Uhr

SAVVY Contemporary

Performance


Im Rahmen der Reihe Speaking Feminisms von SAVVY Contemporary, die der Frage nachgeht, wie eine feministische intersektionelle Politik dazu mobilisiert werden kann, künstlerische Praktiken und Diskurse zu dekolonialisieren, präsentiert Tracey Rose ein Puppenspiel mit dem Titel Muschis mit Schwänzen. 

In Zusammenarbeit mit SAVVY Contemporary

Center of Unfinished Business 

gal-dem: Creating Spaces for Women of Colour Online

C&'s Center of Unfinished Business

14.12.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Vortrag und Präsentation


gal-dem ist eine kreative Plattform, die Frauen of Color die Möglichkeit bietet, sich on- und offline zu einer ganzen Bandbreite von Themen zu äußern. 

 

Driss Ksikes:
Fatema Mernissi, a Glocal Feminist

7.12.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Vortrag


Ein Vortrag des marokkanischen Dramatikers, Romanautors und Essayist Driss Ksikes. 

 

Women on Aeroplanes // 1 // FILTER

30.11.2017 — 3.12.2017

ifa-Galerie Berlin

Vorträge, Gespräche und Präsentationen


Women on Aeroplanes ist ein recherchebasiertes Projekt, das auf eine umfassende Vorstellung von Unabhängigkeit abzielt, und es ermöglicht, aus Perspektive der Frau auf die Präsenz komplizierter Abhängigkeitsverhältnisse zu blicken und sie zu verstehen. 

Gallery Reflections 

Kunst und (neuer) Intersektionaler Feminismus

Gallery Reflection #3

16.11.2017, 19.30 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Gespräch mit Federica Bueti (Autorin und Redakteurin, SAVVY Contemporary), Alanna Lockward (Autorin, Filmemacherin, BE.BOP-Kuratorin), Kathy-Ann Tan (Akademikerin, Berlin) und Jonas Tinius (Anthropologe, CARMAH/HU Berlin).

Center of Unfinished Business 

Show me your shelves!

C&'s Center of Unfinished Business

26.10.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Der unkonventionelle Buchaustausch zwischen documenta 14s aneducation und C&s Center of Unfinished Business (EN).

Mit Sepake Angiama und Clare Butcher, aneducation, documenta 14

 

Wura-Natasha Ogunji:
Sweep

30.9.2017, 15 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance

 

Performance, Künstler- und Kuratorengespräch

29.9.2017, 18 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance, Gespräch


18 Uhr: Performance Wura-Natasha Ogunji, If I loved you
19 Uhr Künstlerin- und Kuratorinnengespräch mit Wura-Natasha Ogunji und Eva Barois De Caevel (EN)

 

Every Mask I Ever Loved

28.9.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Ausstellungseröffnung


Ausstellungseröffnung Every Mask I Ever Loved mit Wura-Natasha Ogunji
20 Uhr Performance: Wura-Natasha Ogunji, The Kissing Mask 

 

Cássio Bomfim: SALVE EXU MOTOBOY

15.9.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performance


„SALVE EXU MOTOBOY!” ist eine künstlerische Auseinandersetzung, die einen Ungehorsam gegenüber sozialen und religiösen Unterdrückungssystemen und patronisierenden kolonialen Ästhetiken anregt, indem sie die Symbolik und die Haltung der Charaktere verschiebt. „SALVE EXU MOTOBOY!” als translinguistischer Prozess umfasst eine Reihe von Fotos, Videos, Live-Erzählungen und anderer Ausdrucksformen. Die Performance und Modekollektion wird auf den Straßen von Berlin von religiöser und zeitgenössischer Funk-Carioca-Musik begleitet. 

Gallery Reflections 

Traces, Legacies, and Futures: A Conversation on Art and Temporality

Gallery Reflection #2

7.9.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Was bedeutet es, heute von kolonialen Vermächtnissen zu sprechen? Und wie unterscheidet es sich davon, über Spuren und Rückstände zu reden? In welchem Sinne betreffen Anliegen wie die Rückführung von kolonialen Relikten, Dekolonialisierung und institutionelle Kritik ein zukunftsorientiertes temporales Denken? Auf welche Weise stellen Praktiken des Kopierens und Authentifizierens kolonialer Objekte Vorstellungen von linearer Zeitlichkeit infrage? Und welche Rolle spielt Kunst in der Verhandlung dieser Verflechtungen? 

Mit Nora Al-Badri, Silvy Chakkalakal, Khadija von Zinnenburg Carroll und Jonas Tinius.

 

Magazine Launch: Aperture “Platform Africa”

20.7.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Magazin Launch


Diesen Sommer präsentiert das Magazin Aperture seine 227. Ausgabe mit dem Titel Platform Africa. Die Ausgabe befasst sich eingehend mit den dynamischen Räumen, die in den letzten fünfundzwanzig Jahren die Auseinandersetzung mit afrikanischer Fotografie prägten – Biennalen, experimentelle Kunsträume und Bildungsworkshops, in denen Künstler*innen und Publikum mit Fotografie interagieren.

Mit Contemporary And (C&)

 

African urban, african culture, african future - Hip Hop in Dakar

7.7.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performances, Filmvorführung und Gespräche


Carte blanche für Alex Moussa Sawadogo

Am zweiten Tag präsentiert Keyti die Verbindungen von Hip-Hop und Politik in Dakar und gibt Einblicke in seine künstlerische und aktivistische Arbeit für die Youth Urban Media Academy (YUMA). In seinem innovativen Format des Journal Rappé – einer „gerappten“ Nachrichtensendung, die er seit 2013 gemeinsam mit Xuman produziert – adressiert er den urbanen Raum und fordert die senegalesische Jugend auf, sich darin politisch zu engagieren.

 

African urban, african culture, african future - Sapeurs

6.7.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Performances, Filmvorführung und Gespräche


Carte Blanche für Alex Moussa Sawadogo

Das zweitägige Programm, kuratiert von Alex Moussa Sawadogo, dem künstlerischen Leiter des Filmfestivals Afrikamera – Aktuelles Kino aus Afrika, befasst sich mit politischem Widerstand im urbanen Raum des afrikanischen Kontinents.

Am ersten Abend laden wir ein zu einer historischen und geografischen Reise der widerständigen Figur des Sapeurs seit Beginn der 1990er-Jahre bis in die heutige Zeit.

 

Fraternité – Universalität nach dem Universalismus

29.6.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch und Lesung (DE/FR)




Vortrag und Diskussion mit Markus Messling (Centre Marc Bloch), Léonora Miano (avec lecture) und Jenny Friedrich-Freksa (Kulturaustausch. Zeitschrift für internationale Perspektiven)

 

Watch your step / Mind your head

23.6.2017, 4 pm

ifa-Galerie Berlin

Künstler-und Kuratorengespräch (EN)


Mit Marina Reyes Franco, Irene de Andrés und Sofía Gallisá Muriente

 

Watch your step / Mind your head

22.6.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Ausstellungseröffnung


Mit Irene de Andrés und Sofía Gallisá Muriente


Kuratiert von Marina Reyes Franco

 

Liberté: Die Sprache der Villa Sésini

Égalité – Liberté – Fraternité #2

29.5.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Vortrag und Diskussion mit Markus Messling (Centre Marc Bloch), Kossi Efoui (avec lecture) und Jenny Friedrich-Freksa (Kulturaustausch. Zeitschrift für internationale Perspektiven).

Die Reihe von Vorträgen, Diskussionen und Lesungen nimmt die großen Ideale des französischen Universalismus zum Ausgangspunkt einer „Politik der Literatur“ (Jacques Rancière) der Gegenwart. 

 

Beyond the European echo chamber: in dialogue with the Global South. Cultural Diversity: social strength or existential threat?

21.5.2017, 10:30 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Podiumsdiskussion


Ein großer Teil der Konflikte der Welt hat eine kulturelle Dimension. Dazu gehören steigender Populismus, einwanderungsfeindliche Einstellungen und Ängste vor dem Verlust der nationalen Identität. Die Veranstaltung befasst sich mit den Themen der kulturellen Unterschiede, ihren Beziehung zu anderen Dimensionen des politischen und sozialen Lebens, ihren Folgen für die menschliche Koexistenz und Strategien, mit diesen umzugehen.

Mit Anupama Sekhar, Abdullah Alkafri, Ayeta Wangusa, Keith Nurse and Ayoko Mensah

 

Égalité: Melancholie weißer Männer über 40?

Égalité – Liberté – Fraternité #1

16.5.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Vortrag und Diskussion mit Markus Messling (Centre Marc Bloch), Olivier Remaud (EHESS Paris) und Jenny Friedrich-Freksa (Kulturaustausch. Zeitschrift für internationale Perspektiven).

Die Reihe von Vorträgen, Diskussionen und Lesungen nimmt die großen Ideale des französischen Universalismus zum Ausgangspunkt einer „Politik der Literatur“ (Jacques Rancière) der Gegenwart.

Gallery Reflections 

Urban Decolonisation and Diasporic Formations

Gallery Reflection #1

4.5.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Gespräch


Ein Gespräch zwischen Dr. Noa Ha (Center for Metropolitan Studies, TU Berlin), Trang Tran Thu (Berlin Asian Film Network/Anthropologin),  Hyunsin Kim (Choreographin and Performerin) und Dr. Jonas Tinius (Anthropologe, CARMAH/HU Berlin).

Center of Unfinished Business 

Status Quo Vadis

C&'s Center of Unfinished Business

27.4.2017, 18 Uhr, Party 21 Uhr

ACUD MACHT NEU

Gespräche, Buchpräsentation, Party


mit Contemporary And, Rolando Vázquez, u.a.

 

Kolmanskop Dream

30.3.2017, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin

Ausstellungseröffnung


Eröffnung des Ausstellungs- und Forschungsprogramms Untie To Tie der ifa-Galerie Berlin und der ersten Ausstellung Kolmanskop Dream des Künstlers Pascale Marthine Tayou. Mit Contemporary And und Saout Radio